+49-221-94994640 info@aem-weinreich.de

Warum Prozessmanagement?

Der Ein­satz von Pro­zess­ma­nage­ment kann sinn­voll sein, wenn klas­si­sche Op­ti­mie­rungs­maß­nah­men nicht aus­rei­chen, um die ge­wünsch­ten Er­geb­nis­se zu er­zie­len. Denn Pro­zess­ma­nage­ment geht über die bloße Ver­bes­se­rung von Be­ste­hen­dem hin­aus und eta­bliert eine Or­ga­ni­sa­ti­on, deren Struk­tu­ren und Pro­zes­se per­fekt am Wert­schöp­fungs­pro­zess und am Kun­den­nut­zen aus­ge­rich­tet sind.

Gleich­zei­tig er­leich­tert Pro­zess­ma­nage­ment das kon­ti­nu­ier­li­che Hal­ten eines höchst­mög­li­chen Qua­li­täts­ni­veaus, indem es Stan­dards für trans­pa­ren­te und ef­fi­zi­en­te Struk­tu­ren setzt und Re­gel­ab­läu­fe bzw. Re­gel­krei­se eta­bliert. Damit wer­den Ab­wei­chun­gen so­fort sicht­bar, so­dass eine ste­ti­ge Kon­trol­le und wei­te­re Ver­bes­se­rung durch die Pro­zess­be­tei­lig­ten im Sinne von KAI­ZEN (ja­pa­nisch für „Ver­än­de­rung zum Bes­se­ren“) und KVP („Kon­ti­nu­ier­li­cher Ver­bes­se­rungs­pro­zess“) mög­lich ist. Auf diese Weise kann durch Pro­zess­ma­nage­ment eine selbst­ler­nen­de Or­ga­ni­sa­ti­on eta­bliert wer­den.

Ein Pro­zess­ma­nage­ment-Pro­jekt be­inhal­tet eine um­fas­sen­de An­for­de­rungs­ana­ly­se, auf deren Grund­la­ge der Pro­zess der Wert­schöp­fung zu­nächst trans­pa­rent ge­macht und mit Fokus auf den Kun­den­nut­zen neu ge­stal­tet wird. Leit­li­ni­en sind dabei die Schaf­fung über­sicht­li­cher Struk­tu­ren und schlan­ker Pro­zes­se sowie die Ver­mei­dung jeg­li­cher Ver­schwen­dung. Ins­be­son­de­re wer­den die Steue­rungs- und Un­ter­stüt­zungs­pro­zes­se gemäß den An­for­de­run­gen des ope­ra­ti­ven Wert­schöp­fungs­pro­zes­ses aus­ge­rich­tet.

Unsere Leistungsmerkmale

In Pro­jek­ten zur Ein­füh­rung von Pro­zess­ma­nage­ment un­ter­stüt­zen wir Sie fle­xi­bel und be­darfs­ori­en­tiert mit un­ter­schied­li­chen Kon­zep­ten, Me­tho­den und Tools, die sich in der Pra­xis be­reits viel­fach be­währt haben. Um die neu zu schaf­fen­den Struk­tu­ren und Pro­zes­se best­mög­lich auf Ihre in­di­vi­du­el­len Ziele aus­rich­ten zu kön­nen, füh­ren wir ge­mein­sam mit Ihnen gründ­li­che Ana­ly­sen der Tä­tig­keits­struk­tu­ren und Wert­strö­me in ihrem Un­ter­neh­men durch, so­wohl auf Ebene der ope­ra­ti­ven Pro­zes­se als auch auf den Ebe­nen der Steue­rungs- und Un­ter­stüt­zungs­pro­zes­se. Dabei ste­hen zu­meist das Vi­sua­li­sie­ren von Pro­zes­sen, das Be­wer­ten der Pro­zess­qua­li­tät aus Kun­den­sicht und das Er­ken­nen von Chan­cen zur Eta­blie­rung bes­se­rer Pro­zes­se im Mit­tel­punkt.

So­wohl bei der Pro­zess­ana­ly­se und -be­wer­tung als auch in der fol­gen­den Phase des Struk­tur- und Pro­zess­de­signs ver­fah­ren wir nicht scha­blo­nen­haft, son­dern set­zen Pro­zess­ma­nage­ment im engen Dia­log mit Ihnen, gemäß Ihrer Un­ter­neh­mens­kul­tur und mit dem Wis­sen und den Er­fah­run­gen Ihrer Mit­ar­bei­ter um. Über­haupt ist er­folgs­ent­schei­dend, dass Ma­nage­ment und Mit­ar­bei­ter ein Pro­zess­ma­nage­ment-Pro­jekt aktiv und mit Über­zeu­gung mit­tra­gen – und auch nach Pro­jekt­ab­schluss zur fort­lau­fen­den Pro­zess­op­ti­mie­rung durch kon­se­quen­te An­wen­dung von Kenn­zah­len mo­ti­viert sind. Denn Nach­hal­tig­keit ist erst dann si­cher­ge­stellt, wenn die Mit­ar­bei­ter die Phi­lo­so­phie von KAI­ZEN bzw. KVP ver­in­ner­licht haben. Daher ist die be­darfs­ori­en­tier­te Schu­lung Ihrer Mit­ar­bei­ter, je nach Wis­sen­stand, ein sehr wich­ti­ger As­pekt un­se­rer Pro­zess­ma­nage­ment-Pro­jek­te.

Ihre Vorteile

  • Stei­ge­rung von Ef­fek­ti­vi­tät, Ef­fi­zi­enz und Kun­den­zu­frie­den­heit durch Pro­zess­ori­en­tie­rung und Kun­den­fo­kus­sie­rung
  • Nach­hal­ti­ge Op­ti­mie­rung Ihrer Wert­schöp­fung durch mo­ti­vier­te Mit­ar­bei­ter
  • Ver­mei­dung von Feh­lern und Re­duk­ti­on von Be­ar­bei­tungs- bzw. Durch­lauf­zei­ten durch sta­bi­le, stan­dar­di­sier­te Pro­zes­se
  • Ef­fek­ti­ve­rer Ein­satz Ihres Bud­gets durch bes­se­re Kos­ten­trans­pa­renz
  • Stei­ge­rung des Qua­li­täts- und Kos­ten­be­wusst­seins Ihrer Mit­ar­bei­ter
  • Kon­se­quen­tes Um­set­zen der KAI­ZEN-Phi­lo­so­phie